Blog & Service

Blog & Service

Wie wird man eigentlich Handmodell?

14. Mai 2018, michele.wenske - SimpleFilm about, Neuigkeiten

60 Sekunden mit Melissa

Es gibt mit Sicherheit schlechtere Nebenjobs als der eines Handmodells. Melissa ist eines unserer weiblichen Handmodells und bereits ein alter Hase in diesem Metier. Deshalb haben wir sie gebeten, etwas über diese nicht ganz alltägliche Tätigkeit zu berichten.

Sogenannte Körperteilemodels gibt es für alle erdenklichen Anwendungen. Für Erklärfilm Produktionen oder Produktvideos setzen wir häufig Handmodelle ein. Diese sind in den allermeisten Fällen weiblich. Warum? Weil sie einfach so viel schöner sind!

Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Handmodell

Es gibt eigentlich nur eine wesentliche Voraussetzung für eine Tätigkeit als Handmodell: Außergewöhnlich schöne Hände. Das betrifft sowohl die Form als auch den Pflegezustand. Weil der Hauptfokus auf den Händen liegt sind lange, gerade und schlanke Finger das Mittel der Wahl für unsere Erklärfilmproduktionen. Abgekaute Fingernägel sind ebenso ein Tabu wie sichtbare Verletzungen, die nicht überschminkt oder wegretuschiert werden können. Wir verlangen nicht viel, nur Makellosigkeit!

Bei den Dreharbeiten lautet das Motto: Das Wichtigste ist die Qualität und das zweit Wichtigste der Spass! Jedes Handmodell wird zumindest von dem Kameramann und der Projektleitung bei der Produktion begleitet. Dabei haben alle Beteiligten alle Zeit der Welt und Geduld auch mit unerfahrenen Handmodells. Im Gegenzug sollte ein Handmodell auch nicht frustriert sein, wenn Szenen häufig wiederholt werden müssen oder sich eine Produktion über viele Stunden hinzieht. In der Praxis kommt es vor, dass Ideen einfach ausprobiert, verworfen und dann anders doch umgesetzt werden.

Als Handmodell wird man wahrscheinlich nicht reich und erhält eine Aufwandspauschale, die -dem Wortlaut nach- vom Aufwand der Produktion abhängt. Falls Ihr Interesse an einer Tätigkeit als Handmodell habt, solltet Ihr einfach mal eine Kurzvorstellung mit aussagekräftigen Bildern an uns oder andere Agenturen senden. 

SimpleFilm I Wie wird man eigentlich Handmodel?

Ihr Eventfilm für den bleibenden Eindruck!

27. April 2018, SimpleFilm - Video Marketing

 

Besondere Events werfen nicht nur Ihre Schatten voraus sondern auch hinterher. Jedes Event ist für sich einmalig. Selbst, wenn es regelmäßig stattfindet. Aber ein Eventfilm ist mehr als eine schöne Erinnerung. Ein Eventfilm macht die Veranstaltung wertiger und kann vielfältig für das erfolgreiche Video Contentmarketing eingesetzt werden. 

 

"Enten legen ihre Eier in aller Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt. Was ist die Folge? Alle Welt isst Hühnereier"

Henry Ford

Was Sie in diesem Artikel erwartet

Was genau ist ein Eventfilm?
Welche Benefits bringt ein Eventfilm?
Wie ist der Ablauf?
Wo liegt der Unterschied zu einem Messefilm?
Zusammenfassung für Eilige

 

 

Was genau ist ein Eventfilm?

Eventfilm Produktion

Rein technisch ist ein Eventfilm ein filmischer Zusammenschnitt einer besonderen Veranstaltung. Ein Team bestehend aus Kameraleuten, Tontechnikern und Interviewer begleitet begleitet das Event und bereichert es medial. 

Bei einem Event treffen Menschen auf Menschen in einer besonderen Atmosphäre. Das bietet eine einzigartige Möglichkeit, Eindrücke und Kundenstimmen filmisch festzuhalten. Obwohl vordergründig die Veranstaltung und Ihre Qualitäten als Gastgeber im Mittelpunkt stehen, leistet die Produktion eines Eventfilms noch viel mehr. Beispielsweise kann ganz nebenbei die Vielfalt und Internationalität oder die Kompetenz des Unternehmens betont werden und Statements werden zur wertvollen filmischen Referenz. Selbst trockene Themen oder Teile des Events können durch schnelle assoziative Schnitte viel Dynamik gewinnen.

Welche Benefits bringt ein Eventfilm?

Eventvideo

Teaser für das nächste Event: Ein Trailer mit Stimmungsbildern aus Ihrem letzten Event ist für potentielle Besucher mindestens so ausschlaggebend wie ein tolles Programm. 

Video Content: Ein Eventfilm ist wertvoller Video Content. Er bettet sich attraktiv auf Ihrer Internetpräsenz und den sozialen Netzwerken ein und leistet einen wichtigen Beitrag zur Kommunikation mit der Zielgruppe. 

Erinnerung: Das zur Verfügungstellen eines Eventfilms freut die Teilnehmer, aber auch die, die nicht teilnehmen konnten oder lediglich an der Vorbereitung beteiligt waren. 

Footage: Bei den Dreharbeiten für einen Eventfilm produzieren wir so viel Material (Footage), wie möglich. Für unterschiedliche Zwecke können diverse Zusammenschnitte erstellt werden. Wichtige Vorträge können zusätzlich aufgezeichnet und für Schulungszwecke bereitgestellt werden. 

Wie ist der Ablauf?

Eventfilm

Wenn Sie Ihr nächstes Event filmisch unsterblich machen möchten nehmen wir möglichst rechtzeitig im Vorfeld Ihre Anforderungen auf. Anhand der Agenda und Ihren Wünschen erstellen wir ein Konzept und planen Personal und die benötigte Technik. Am Tag der Veranstaltung ist das Team frühzeitig vor Ort um einen störungsfreien Aufbau zu gewährleisten. Zusätzlich kann das Team erste Aufnahmen von der Location machen, Interviews mit den Veranstaltern führen und auf mögliche kurzfristige Planungsänderungen oder Wünsche reagieren. 

Natürlich sind bei Arbeiten bei der Produktion eines Eventfilms nur bis zu einem gewissen Grad planbar. Das ist insofern unproblematisch, weil viele Stunden aufgenommenes Material immer zu einem guten Ergebnis führen. Auf der anderen Seite können gerade unvorhergesehene Ereignisse oder sogar kleine Missgeschicke einem Eventfilm besonderen Charme verleihen.

Wo liegt der Unterschied zu einem Messefilm?

Natürlich stellt auch eine Messe ein wichtiges Event da! Im Gegensatz zu einem Eventfilm wird ein Messefilm eigens für die Vorführung auf der Messe produziert. Ein Messefilm ist ein wesentlicher Blickfang und informiert und unterhält die Zuschauer gleichermaßen. Im Idealfall ergänzen sich ein Messe- und ein Eventfilm perfekt, wenn sie gemeinsam produziert werden.

Zusammenfassung für Eilige

Jedes Event ist einmalig. Deshalb sollte die Show für die Nachwelt, Kunden und potentielle Interessenten festgehalten werden! 

Ein Eventfilm ist wertvoller Video Content. Zeigen Sie, dass sich bereits viele Menschen für Ihre Themen interessieren. Den Effekt kennen Sie von Märkten: Der Stand mit der längsten Schlange weckt ganz automatisch die Aufmerksamkeit der anderen Besucher.

Das Material (Footage), das bei einem Eventfilm entsteht kann auch in einem anderen Kontext verwendet werden. So können Sie beispielsweise wertvolle Kundenstimmen als Videoreferenz nutzen. 

Gemeinsam planen wir im Vorfeld die Ziele Ihres Eventfilms und realisieren sie ohne den Ablauf der Veranstaltung zu stören. 

SimpleFilm I Die Eventfilm Macher

Der Animationsfilm

03. April 2018, Video Wissen

Ein Animationsfilm ist die perfekte Methode, Ihre Botschaft an die Zielgruppe zu bringen. Er macht Spaß, begeistert und informiert gleichermaßen und sorgt für die beste Präsentation dessen, was Sie zu bieten haben. Das Wichtigste ist jedoch: Ein Animationsfilm erzählt eine Geschichte so, wie sie eben nur von einem Animationsfilm erzählt werden kann! Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt; Realitäten können verändert und so auch wahr gemacht werden. Ein Animationsfilm soll die Menschen gleichermaßen unterhalten und eine Botschaft rüberbringen. Schafft er das nicht, war seine Produktion sinnlos.  

„Filmemacher sollten bedenken, dass man ihnen am Tag des jüngsten Gerichts all ihre Filme wieder vorspielen wird.“

Charlie Chaplin

Was erwartet Sie in dem Artikel über den Animationsfilm?

  • Technik bei Animationsfilmen
  • Alles fängt mit dem Storyboard an
  • Das Design im Animationsfilm muss sitzen
  • Das Staging im Animationsfilm
  • "Compositing" kommt von "Komponieren"
  • Zusammenfassung für Eilige

Technik bei Animationsfilmen

Der Begriff „Animation“ leitet sich aus dem lateinischen animare ab und bedeutet: Zum Leben erwecken. Wenn wir einen Animationsfilm produzieren verleihen wir statischen Einzelobjekten tatsächlich Leben. Und das geht so:

Viele Einzelbilder, so genannte Frames, erzeugen flüssige Sequenzen in einem Animationsfilm. Weltweit einheitlich sind das 24 Bilder pro Sekunde, die sich schrittweise verändern um die Illusion einer Bewegung zu erzeugen. In der Umsetzung können verschiedene Techniken zum Tragen kommen, die im Ergebnis einen völlig unterschiedlichen Look haben.

2D Animationsfilm

2D-Animationsfilm: Der Klassiker bietet die größtmögliche Freiheit und Raum für viel Kreativität, weil kein physisch oder virtuell definiertes Objekt Einschränkungen auferlegt. Diese Art von „Zeichentrick“ Film ermöglicht sehr realitätsnahe oder auch abstrakte Darstellungen. Im Gegensatz zu einer 3D-Animation werden flache Elemente in der Ebene dargestellt, die jedoch durch Variationen in der Perspektive ebenfalls sehr plastisch wirken.

3D-Animationsfilm: In der Regel werden für einen 3D-Animationsifilm Objekte (Modeling) am Computer erschaffen und mit einem virtuellen Skelett (Rigging) versehen. Die Modelle werden nun analog zu den anderen Stilen animiert. 

Stop Motion Animationsfilm

 

Stop Motion Animationsfilm: Der Bewegungsablauf von realen Gegenständen wird per Hand durch minimale Veränderungen durchgeführt und von einer Kamera gefilmt. Um die Illusion einer Bewegung zu erzeugen werden die einzelnen Sequenzen im Schnitt zusammengefügt und beschleunigt.

Legetrick Animationsfilm

Legetrick oder Cut Out Animationsfilm: Die Objekte werden auf Karton gedruckt, ausgeschnitten und mit der Hand über einen (zumeist weißen) Hintergrund bewegt. Die digitale Nachbearbeitung mit einer 2D-Technik macht einen attraktiven Stilmix der sonst ausschließlich analogen Technik möglich. 

Welche Technik zum Einsatz kommt ist abhängig vom Thema, der Zielsetzung und nicht zuletzt des Geschmacks. Zusätzlich können Richtlinien im Unternehmen des Kunden der einen oder anderen Form der Umsetzung entgegen stehen

Alles fängt mit dem Storyboard an

Ein Storyboard ist visuelles Storytelling! Die einzelnen Sequenzen Ihres Animationsfilms werden genau beschrieben und mit mindestens einem Schlüsselbild versehen, damit alle Beteiligten eine möglichst genaue Vorstellung von dem Endergebnis bekommen und eine Verbindung zwischen Sprechertext und Handlung herstellen können. Das gilt insbesondere für die Kommunikation mit dem Kunden: Ein Storyboard übersetzt das Drehbuch in eine allgemein verständliche Form und ermöglicht die Kommunikation auf gleicher Ebene für alle Beteiligten. Der Kunde kann auf dieser Basis ein aussagekräftiges Feedback abgeben und überprüfen, ob Vorgaben aus einem vorangegangenen Briefing eingehalten wurden. Häufig finden Sie in einem Storyboard auch diverse Zusatzangaben für die Produktion wie zum Beispiel Kamerafahrten, Übergänge, Perspektive oder sonstige Regieanweisungen. 

Animationsfilm Storyboard

Durch die präzise Form der Darstellung kommt ein Storyboard häufig auch bei Realfilm Produktionen zum Einsatz. Das ist keinesfalls so selbstverständlich, wie es zunächst scheint: Bei der Produktion von Realfilm Sequenzen werden die Einstellungen in mehreren Tasks, verschiedenen Perspektiven und Kameraeinstellungen gedreht. In der Postproduktion kann der Regisseur aus diesem Überangebot die besten Bilder auswählen. Diese Vorgehensweise wäre bei einer Animationsfilm Produktion aufgrund des hohen Aufwands nicht realisierbar und in Folge wurde die Systematik eines Storyboards speziell für Animationsfilme entwickelt. 

Die Kunst bei kurzen Animationsfilmen besteht darin, einen komplizierten Sachverhalt einfach, prägnant und vor allem unterhaltsam darzustellen. 

Das Design im Animationsfilm muss sitzen

Ein Animationsfilm lebt von Bildern! Die Hauptrolle spielen prägnante Charaktere oder kontrastreiche Objekte. Parallel zu der Geschichte im Storyboard findet der Prozess des Character Design und des Staging statt. Das gesamte Produktionsdesign sollte die Verständlichkeit des Animationsfilms fördern und eine möglichst die gewünschte emotionale Wirkung auf den Zuschauer haben. 

Charaktere haben wesentlichen Einfluss auf die Geschichte, so wie auch die Geschichte Einfluss auf die Charaktere nimmt. Die Entwicklung eines Charakters ist eine grafische Evolution. Durch die enge Bindung im Entwicklungsprozess an die Geschichte fließen im Laufe des Prozesses neue Eindrücke in die Gesamtkomposition ein. 

Animationsfilm Skizze

Die Entwicklung eines Charakters beginnt oft mit einfachen Skizzen, die im Laufe des Prozesses angepasst und verfeinert werden. Traditionell auf Papier oder digital auf einem Tableau- Characterdesign funktioniert nach dem trial-and-error Prinzip: Häufig sind unzählige Skizzen erforderlich, bis ein ausdruckstarker Charakter entsteht. Skizzen vermitteln dem Betrachter ein unimittelbares Bild und die künstlerische Handschrift des Designers wird sichtbar. Das vielseitige Experimentieren und das Ausprobieren spontaner Ideen ist Teil des Prozesses und unbedingt erwünscht, denn nur ein Ergebnis-offener Prozess kann zu neuen und außergewöhnlichen Ergebnissen führen. Das betrifft nicht nur den Charakter an sich, sondern auch Oberflächen, Texturen oder das Spiel mit Licht und Schatten.

Animationsfilm Character Design

Beim Character Design geht es jedoch nicht nur darum, eine hübsche Figur zu entwerfen. Sie muss sich außerdem in den konzeptionellen Gesamtzusammenhang des Films einfügen. Kommen mehrere Charaktere zum Einsatz, müssen sie in der gleichen Designwelt erstellt werden, miteinander harmonieren und gleichzeitig einen nötigen Kontrast bieten.

Spätestens nach der Entwurfsphase kommt der Computer zum Einsatz und aus den „Skizzen“ oder auch „Scribbles“ werden digitale Entwürfe. Für einen 3D Animationsfilm muss der zweidimensionale Entwurf in die dritte Dimension mittels digialten Modeling übertragen werden. Dazu müssen in sich schlüssige Perspektiven von allen Seiten des Charakters angefertigt werden. Ein umfassendes Modell kann auch die Anfertigung einer Figur aus Plastilin erfordern.

Staging im Animationsfilm

Animationsfilm Staging
Typisch Ruhrgebiet!

Neben dem Character Design darf auch das Staging oder Setting, der „Ort des Geschehens“, nicht zu kurz kommen. Grundsätzlich haben sich die Schauplätze in die Designwelt der Charaktere zu integrieren. Soll der Animationsfilm möglichst realitätsnah sein, ist eine Recherche von den realen Gegebenheiten notwendig. Häufig wird jedoch beim Staging für einen Animationsfilm die Überhöhung bereits vorhandener Klischees angestrebt und die Realität dient nur noch als Basis. Eine einfache Internetrecherche vermittelt dem Designer häufig bereits einen guten Eindruck von der Welt, in der die Geschichte stattfindet.  

Animationsfilm Staging Skizze

Zuletzt kommt noch Farbe ins Spiel

Neben dem ästhetischen Aspekt erfüllen Farben stets wichtige Funktionen im Animationsfilm. Farben trennen Ebenen (Vorder-, Mittel-, und Hintergrund) und lenken die Aufmerksamkeit des Zuschauers. Sie unterstreichen und ergänzen die Handlung und erzeugen Stimmungen. So wird die Kommunikation der Geschichte nicht funktionieren, wenn die verwendeten Farben zu ihr in einem Widerspruch stehen. 

Bei Erklärvideos wie einem Produktfilm oder einem Unternehmensfilm spielt häufig auch das Corporate Identity des Kunden eine wichtige Rolle für den Wiedererkennungswert. Diese werden akzentuiert oder auch tragend in die Geschichte eingebaut und finden eine prominente Rolle im Color Skript.

"Compositing" kommt von "komponieren"

Animationsfilm Frames

Wenn alle Elemente des Animationsfilms erstellt worden sind schlägt die Stunde des Compositors. Er fügt alle Frames zu einer grandiosen Komposition zusammen und erzeugt ein flüssiges Gesamtbild. Häufig kommt bei einem Animationsfilm ein Sprechertext und Musik hinzu, die den Takt und die Geschwindigkeit vorgegeben. Je nach Umfang und Detaillierungsgrad des Animationsfilms kann eine Sequenz tagelange Detailarbeit bedeuten. Umfangreiche Produktionen werden deshalb von Teams realisiert. 

Zusammenfassung für Eilige

Zusammenfassung Animationsfilm

Ein Animationsfilm informiert, begeistert und macht ganz einfach Spaß. Für Unternehmen ist der Animationsfilm daher das perfekte Medium um mit der Zielgruppe zu kommunizieren. 

Ihr Animationsfilm sorgt für die beste Präsentation dessen, was Sie zu bieten haben und das ohne großen Aufwand Ihrerseits. Der Film bringt Sie an Ihr Ziel: Mehr Produktverkäufe, Erklärung von Dienstleistungen, oder einfach nur die Vermittlung von Informationen, speziell in Messefilmen, so dass sie im Kopf bleiben! Denn Geschichten erzeugen Emotionen und somit Bilder!

Zusammenfassung Animationsfilm

Übersetzt wird in einem Animationsfilm etwas „zum Leben erweckt“. Grundlegende Techniken dafür sind die 2D- und 3D Animation, Legetrick oder Stop-Motion.

Animationsfilm Zusammenfassung

Das Wichtigste ist jedoch: Ein Animationsfilm erzählt eine Geschichte so, wie sie eben nur von einem Animationsfilm erzählt werden kann! Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Realitäten können verändert und so auch wahr gemacht werden. 

SimpleFilm I Die Animationsfilmmacher


Projektleitfaden für das Briefing

09. Oktober 2017, Video Wissen

Projektleitfaden

Wir produzieren unwiderstehliche Filme – wir können gar nicht anders!

Alles beginnt mit einer genauso sorgfältigen wie genialen Konzeption für Ihren Film. Dafür sind wir im Vorfeld auf Ihre Unterstützung angewiesen. Aber keine Sorge: Eine SimpleFilm Produktion macht es Ihnen leicht und bindet keine wertvollen Ressourcen. In einem gemeinsamen Briefing klären wir die wichtigsten Fragen vorab. Diese haben wir für Sie in unserem Projektleitfaden zusammengestellt. So können sie sich ganz gezielt auf unser Gespräch vorbereiten.

Projektleitfaden Erklärfilm

Projektleitfaden Allgemein 

  • Was ist das Thema Ihres SimpleFilms? Gibt es bereits einen Projekttitel? 
  • Sind weitere Filme geplant oder wurden bereits andere Filme zu dem Thema produziert? 
  • Wie lang soll der Film höchstens werden? 
  • Wer ist unser zentraler Ansprechpartner, der auch zu (Teil-) Freigaben autorisiert ist? 
  • Gibt es weitere Ansprechpartner oder Abteilungen, die beispielsweise fachliche Fragen beantworten können? 
  • Wo, mit welchen Medien und in welchem Zusammenhang soll der SimpleFilm eingesetzt werden? 
  • Handelt es sich um eine rein interne Anwendung, eine definierte externe Gruppe oder eine breite Öffentlichkeit? 
  • Haben Sie Wünsche zum Stil und der Tonage?
  • In welcher Sprache soll der SimpleFilm erstellt werden? Sind weitere Sprachfassungen, Untertitel oder ein Voice Over geplant? 
  • Bestehen für den SimpleFilm bestimmte, eigene CI Anforderungen und/ oder werden die Rechte Dritter tangiert? 
  • Bis wann benötigen Sie den finalen Film spätestens?
Projektleitfaden Erklärvideo

Projektleitfaden Inhalt

  • Welche Kernaussagen soll der SimpleFilm enthalten? Welches Thema steht im Vordergrund?
  • Wer ist die Zielgruppe und welches Vorwissen hat sie?
  • Welche Vorteile bietet Ihr Produkt/Ihre Lösung? Was ist das drängendste Problem Ihrer Zielgruppe?
  • Welche Aspekte Ihres Angebotes sind für Ihre Zielgruppe von besonderer Bedeutung?
  • Was sind Ihre entscheidenden Wettbewerbsvorteile? Welchen besonderen Nutzen haben Sie zu bieten?
  • Bestehen Wettbewerbsnachteile? Gibt es Schwächen oder Ressentiments in der Öffentlichkeit?
  • Gibt es Best Practice Beispiele?
  • Wer sind Ihre wichtigsten Mitbewerber?
  • Gibt es zu dem Thema weiterführendes Druckmaterial?
  • Was sollten wir sonst noch wissen?

Individueller Projektleitfaden 

Wenn Sie im Vorfeld (noch) nicht alle Fragen gezielt beantworten können, arbeiten wir die Lösung gemeinsam mit Ihnen aus bzw. grenzen das Problem ein. Auch führen wir regelmäßig externe Recherchen durch, um zusätzliche Eindrücke zu erhalten, wie beispielsweise Ihre Mitbewerber auftreten oder um zusätzliche Hintergrundinformationen zu erhalten.

 

 

SimpleFilm I Die Filmrealisierer

sie wollen mehr wissen?

lernen Sie uns persönlich kennen.

Kontakt
Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.
AblehnenEinverstanden