Blog & Service

Einstellungsgrößen in der Filmproduktion

06. September 2017 - Erklärvideo

Beim Realfilm oder einem animierten Erklärvideo ist die Einstellungsgröße ein wesentliches psychologisches und künstlerisches Stilmittel. Einstellungsgrößen geben dem Zuschauer eine räumliche Orientierung und legen die Aufmerksamkeit auf bestimmte Details. Sie definieren die Größe des ausgewählten Bildausschnittes, die Cadrage. Während im Schnitt ein Bruch erzeugt wird, schafft die Einstellung ein zeitliches Kontinuum. Geschickt eingesetzt, bekommen die Einstellungsgrößen zueinander eine gewichtige Bedeutung und geben der Szene Wertigkeit sowie Dramaturgie.

Die verschiedenen Einstellungsgrößen werden im Storyboard definiert. Die Übergänge sind nicht nur fließend, es handelt sich dabei auch noch um Film- und Werbesprache.

Wir haben das einmal mit Agenturhund Seppel übersichtlich zusammengestellt:

Shot

Generell beschreibt ein Shot die unbearbeitete und ungeschnittene Szene von Anfang bis Ende einer Aufnahme. Je mehr von der Umgebung des fokussierten Objektes in dem Shot zu sehen ist, desto totaler ist die Einstellung und fällt in die Hauptgruppe der Long Shots. Einstellungen im Nahbereich werden als Close Up´s bezeichnet.

Super Totale

Extreme Long Shot (Supertotale)

Die Supertotale oder auch Panorama Ansicht ist das fokussierte Objekt kaum noch wahrzunehmen. Diese Einstellung wird häufig auch als Establishing Shot genutzt, um das Geschehen im Kontext mit seiner Umgebung zu zeigen, einen Überblick über das Geschehen zu geben und den Zuschauer in die Handlung einzuführen.

Long Shot

Long Shot (Totale)

Das fokussierte Objekt – ein Mensch oder eine Gruppe – ist vollständig von Kopf bis Fuß in seiner Umgebung zu sehen. Die Einzelheiten gewinnen an Individualität, treten jedoch bleibt die Athmosphäre der Umgebung deutlich im Vordergrund.

Medium Shot

Medium Long Shot (Halbtotale)

Diese Einstellung wird auch Halbtotale genannt und zeigt einen Mensch oder eine Menschengruppe von Kopf bis Fuß in ihrer Umgebung. Der Medium Long Shot ist weiter als der Medium Shot und schmaler als der Long Shot.

Medium Close Up

Medium Shot

Der Medium Shot zeigt eine Person vom Kopf bis zur Hüfte in ihrer unmittelbaren Umgebung. Diese Einstellung lenkt den Focus des Zuschauers direkt auf den Darsteller mit seiner Gestik und Mimik. Daher wird sie häufig für Dialoge verwendet.

Close Up

Close Up

In der Großaufnahme ist lediglich der Bereich des Kopfes oberhalb der Schulter zu sehen, wobei einzelne Bereiche des Kopfes auch abgeschnitten sein können. Der Close Up baut eine intime Nähe zum Darsteller oder dem fokussierten Objekt auf. Mimische Gefühlsregungen werden intensiv wahrgenommen.

Head Shoulder Shot

Head and Shoulder Close Up

Bereits dem Namen nach zeigt der Head and Shoulder Close-Up den Bereich vom Kopf bis zu den Schultern. Häufig wird er für Gesprächs- und Interviewsituationen verwendet. 

Overshoulder Shot

Over Shoulder Shot

Aus der Kamera oder Publikums Perspektive gesehen: Köpfe und Schultern von hinten bilden den Rahmen auf das eigentlich fokussierte Objekt. Der Over Shoulder Shot wird gern bei Interviewsituationen eingesetzt um die Interaktion der Beteiligten zu zeigen ohne die Hauptperson aus dem Fokus zu nehmen.

Extreme Close UP

Bei der Detailaufnahme wird die Aufmerksamkeit des Zuschauers zielgerichtet auf einen kleinen Ausschnitt gelenkt. Es wird eine ebenso interessante wie intensive Wirkung erzeugt und bildet Emotionen besonders deutlich ab.

 

Die geschickte Kombination von Einstellungsgrößen ist ein kleiner, aber nicht unwesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Video- oder Erklärfilmproduktion.

 

SimpleFilm I Einstellungsgrößen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.
AblehnenEinverstanden