Glossar

Bollywood

 

 

Bollywood ist ein Synonym für das epische und farbenfrohe indische Unterhaltungskino. Es handelt sich um ein Kofferwort, das sich aufgrund des kommerziellen Charakters dieser Filme aus "Bombay" und "Hollywood" zusammensetzt. Ihren Urspung hatte die indische Filmindustrie in West-Bengalen (Tollywood) und ist mittlerweile überwiegend im heutigen Mumbai zu Hause. Die Bollywood Industrie ist mit bis zu 1.000 Produktionen die produktivste Filmindustrie der Welt. Und fast genauso gross ist ihre Anhängerschaft: Über Indien hinaus wurden Bollywood Filme zunächst in Russland und Südostasien populär bis sie auch in Europa, Afrika und Amerika zahlreiche Fans fanden. Weitere gängige Bezeichnungen für Bollywood Filme sind Masala Movies, Hindi-Filme und, wenn Action Elemente enthalten sind, Curry-Western. Inhaltlich und formal halten sich Bollywood Filme an mehr oder weniger strenge Regeln. Inhaltliche Grundlage sind traditionelle Bestandteile der 9 Rasas: Liebe, Heldentum, Komik, Schrecken, Ekel, Wut Wundersames Pathos und Friedvolles. Anzügliche Liebesszenen wird man in Bollywood Produktionen jedoch vergeblich suchen, da zur Monetarisierung insbesondere hoher Besucherzahlen in Form ganzer Familien notwendig sind. Bollywood Filme haben meistens eine Länge von 3 bis 4 Stunden und enthalten mindestens 5 Tanzszenen. Die Bollywood Industrie wird zudem von einem starken Starkult getragen, die omnipräsent von vielen Werbeträgern ragen.


Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.
AblehnenEinverstanden