Glossar

Codec

 

Codecs sind essentieller Standard zur Video Kompression, bestehend aus dem sogenannten Encoding und Decoding. Verschiedene Codecs machen Filme und Videos durch Reduzierung der teilweise enormen Größen erst nutzbar wobei man zwischen Video- und Audio Codecs unterscheidet.

 

Video Codecs

H.264/AVC/MPEG-4 AVC: Dieser Codec wurde von MPEG und ITU-T VCEG, auch bekannt als JCT-VC entwickelt und in 2003 standartisiert. Er bildete die Basis für neuere Codecs und ist auf praktisch jedem Gerät in hoher Qualität abspielbar.

H.265/HEVC: H.254, auch bekannt als HEVC (High Efficiency Video Encoding) wurde im Jahr 2013 standartisiert und zwischen 2014 und 2016 erweitert. Ziel war es, H.264 ohne Qualitätsverlust um weitere 50% zu komprimieren. Obwohl dies weitestgehend gelungen ist, hat sich dieser Codec aufgrund der unklaren Linzenzlage kaum verbreitet.

VP9: Der Nachfolger von VP8 ist ein Codec, der von dem Google Tochterunternehmen On2Technologies entwickelt und im Jahr 2013 standartisiert wurde. Der Nachteil bei diesem Codec ist die nicht vorhandene Unterstützung der Apple Peripherie.

AV1: Seit 2015 arbeitet die Alliance for Open Media (AOMedia), ein Konsortium aus führenden Unternehmen der Halbleiterindustrie, an dem AV1 Standard, der 30% effizienter sein soll als VP9 und dessen Nachfolge antreten sollte. 2018 wurde die erste lizenzfreihe Version veröffentlicht, die in der Praxis allerdings problembehaftet und wenig optimiert ist.

Audio Codecs

Es gibt eine Reihe von Audio Codecs wie Flac, Opus oder Dolby Audio, die praktische jedoch kaum Anwendung finden. Als eine Art Standard Audio Codec, der umfassend unterstützt wird, ist der AAC Codec (Adcanced Audio Coding) von MPEG (Moving Picture Experts Group).

 

 


Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.
AblehnenEinverstanden