Glossar

Sounddesign

 

 

Die Tongestaltung oder, moderner, das Sounddesign ist eine unverzichtbare Komponente bei der Erstellung von Filmmedien. Der Begriff bezieht sich vor allem auf die kreativen Prozesse des Tonmeisters bei der Filmproduktion. Es handelt sich um eine Vertonung im Anschluss an die Erstellung von Bildmaterial. Das bedeutet, dass die Bildabnahme vor dem Sounddesign abgeschlossen sein muss. Somit kann der Tonmeister die musikalische und akustische Untermalung speziell für jeden Bildschnitt entwerfen, sodass das Endprodukt ein stimmiges Ganzes ergibt.

Sounddesign betrifft praktisch alle möglichen Filmprojekte. Bei Werbefilmen bietet es sich zum Beispiel an, eine Melodie passgenau für den jeweiligen Film komponieren zu lassen. Hiermit sichert man sich ein exklusives Gebrauchsrecht für die Musik. Anders verhält es sich mit frei zugänglichen Sounds und Musikstücken von Portalen, die frei von GEMA-Beschränkungen ist. Hier gibt es jedoch enorme Qualitätsunterschiede und die Nutzungsrechte variieren stark, insbesondere für den gewerblichen Gebrauch.

Die wichtigste Arbeit eines Tonmeisters ist mit Sicherheit die Bereitstellung von passender Musik zur Unterstützung von Handlung und Emotion. Neben der musikalischen Untermalung kümmert sich ein Tonmeister oftmals auch um das Abmischen der Tonspuren sowie um ergänzende Audioeffekte. Diese Überschneidung von Aufgabenbereichen ist zwar recht häufig, doch nicht immer der Fall. In erster Linie verstehen sich Tonmeister immer noch als Künstler, die sich um kreative Impulse kümmern und den ästhetischen Wert des Films erhöhen.


Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.
AblehnenEinverstanden